Taschenmesser und Küchenmesser von Heinr. Böker Baumwerk GmbHBöker bietet Messer made in Solingen - Taschenmesser, Kochmesser, Küchenmesser, Jagdmesser, Outdoormesser, Sammlermesser und Schwerter. Glossar G - G-
HomeServiceUnternehmenAGBImpressumDatenschutzMessershopWarenkorb  
Artikelsuche:
 Preis von bis
DE EN

 

 

 

 

 

 

 
boker-fanpage-auf-facebook
 

G-10

Bei G-10 handelt es sich um einen sogenannten glasfaserverstärkten Kunststoff (kurz GFK), der in der Messerproduktion vor allem für Griffe, aber auch für Klingen und sogar für ganze Messer verwendet wird.

Hightech in der Messerproduktion

G-10 ist als glasfaserverstärkter Kunststoff ein Verbundwerkstoff. Dabei handelt es sich um Werkstoffe, die aus mindestens zwei Ausgangsmaterialien bestehen. Die Besonderheit von Verbundwerkstoffen ist, dass die Ausgangsmaterialien in dem aus ihnen entstehenden Verbundwerkstoff als eigenständige Strukturen erhalten bleiben. Sie bewahren daher auch ihre je ganz eigenen chemischen und physikalischen Eigenschaften. Verbundwerkstoffe zeichnen sich gegenüber herkömmlichen Werkstoffen generell dadurch aus, dass sie leichter und belastbarer sind. Verwendung fanden sie daher zunächst vor allem in denjenigen Produktionsbereichen, in denen es in besonderem Maße auf die Vermeidung von Gewicht ankommt, wie zum Beispiel im Flugzeug- und Rennwagenbau. Seit einigen Jahren werden sie vermehrt auch für ausgesuchte andere Produkte verwendet, darunter auch für Messer.

Ausgangsmaterialien Glasfasern und Kunstharz

Die für G-10 verwendeten Ausgangsmaterialien sind Glasfasern und Epoxidharz. Glasfasern werden gewonnen, indem Glas geschmolzen und aus der Schmelzmasse feine Fäden gezogen werden. Glasfasern besitzen eine hohe Resistenz gegen chemische Materialien und physische Einwirkungen und sind daher sehr witterungs- und alterungsbeständig. Sie sind zudem unbrennbar. Schließlich besitzen Glasfasern ein hohes sogenanntes Elastizitätsmodul, das heißt, sie sind vergleichsweise stabil. Epoxidharz ist ein Kunstharz, der zu einem Kunststoff gehärtet werden kann. Nach dem Härten ist Epoxidharz äußerst fest, zugleich aber wesentlich leichter als Metalle mit vergleichbaren Eigenschaften.

Stabil, widerstandsfähig und doch leicht

Zur Herstellung von G-10 werden Glasfasermatrixen, also gewebte Strukturen aus Glasfasern, in die Epoxidharzmasse eingegeben, mit dieser geformt, und dann gehärtet. Durch das Härten werden die Glasfasermatten fest mit dem Epoxidharz verbunden. Der daraus resultierende Faser-Kunststoff-Verbund verdankt seine Stabilität und Widerstandsfähigkeit den Glasfasern, und seine Leichtigkeit dem Epoxidharz. Aus G-10 gefertigte Griffe, Klingen oder ganze Messer sind häufig schwarz oder anthrazitfarben, wobei Griffe aus diesem Material zumeist eine raue Oberfläche besitzen.