PVD

Die PVD-Beschichtung ist ein Verfahren zur Veredelung von Messerklingen, durch das ihr Verschleißwiderstand erhöht wird.

Beschichtung durch physikalische Gasphasenabscheidung

Die PVD-Beschichtung verdankt ihren Namen der englischen Bezeichnung physical vapour deposition (PVD), was auf Deutsch physikalische Gasphasenabscheidung bedeutet. Sie ist der Sammelbegriff für eine Gruppe von Beschichtungsverfahren, bei denen das Ausgangsmaterial in die sogenannte Gasphase überführt, also gasförmig gemacht wird. Anders als bei der chemischen Gasphasenabscheidung erfolgt dieser Vorgang durch physikalische und nicht durch chemische Verfahren. Anschließend wird das gasförmige Material auf das zu beschichtende Substrat aufgetragen, auf dem es kondensiert und so eine Schutzschicht bildet. Die in diesem Verfahren zunächst abgetragene Schicht und die anschließend aufgetragene Beschichtung sind jeweils nur wenige Nanometer bis Mikrometer dick.

Abscheidung und Beschichtung von Stählen

Die physikalische Gasphasenabscheidung wird auch verwendet, um die sogenannte nitridische Hartstoffschicht von Stählen abzutragen. Allerdings sind nur solche Stähle für dieses Verfahren geeignet, die Anlasstemperaturen von über 500° C besitzen, da die anschließende Beschichtung bei Temperaturen von etwa 450° C erfolgt. Dazu gehören auch Messerstähle. Für die Abscheidung werden unterschiedliche Verfahren angewandt, vor allem Verdampfungsverfahren und die Kathodenzerstäubung. Die anschließend aufgetragene PVD-Schicht, die nur wenige Nano- bis Mikrometer misst, kann entweder ein- oder mehrlagig sein. Bei einer einlagigen sogenannten Gradientenschicht werden deren Eigenschaften (etwa Härte und Widerstandsfähigkeit) durch die Zugabe weiterer Stoffe wie zum Beispiel Kohlenstoff reguliert. Bei den mehrlagigen Multilayer-Beschichtungen ergeben sich deren Eigenschaften durch die Zusammensetzung der bis zu 2000 verschiedenen Einzellagen, die jeweils nur wenige Atom- bis Nanometer messen.

Beschichtung von Messerklingen

Die PVD-Beschichtung ist der letzte Schritt in der Veredelung hochwertiger Messerklingen. Da die aufgebrachte ein- oder mehrlagige Schicht äußerst dünn ist, verändert sich durch sie die Maßhaltigkeit der Klinge nicht. Je nach ihrer konkreten Zusammensetzung kann eine PVD-Beschichtung zu einer deutlichen Erhöhung des Verschleißwiderstands der Klinge führen und sie damit gegen Abrieb resistent machen.