Entdecken Sie unsere Einkaufswelten:       Outdoor & Collection        Professional        Knifestyle       Barber's Corner
0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Bubingaholz

Bubinga ist der Handelsname eines Holzes, das aus mehreren Arten der Baumgattung Gibourtia gewonnen wird. In der Messerproduktion wird Bubinga zur Herstellung hochwertiger Griffschalen verwendet.

Gibourtia sind immergrüne Bäume. Die insgesamt 16 bekannten Arten dieser Gattung treten in den Tropenregionen Südamerikas und des westlichen und zentralen Afrikas auf. Bei dem unter dem Namen Bubinga gehandelten Holz handelt es sich um das Holz mehrerer afrikanischer Gibourtia-Arten, insbesondere der Guibourtia tessmannii, der Guibourtia desmeusei und der Guibourtia pellegriniana. Für Bubinga sind auch eine Reihe anderer afrikanischer Namen geläufig, von denen Kevasingo (bzw. Kevazingo) vereinzelt auch im internationalen Handel verwendet wird. Irreführend ist dagegen die gelegentlich für Bubinga anzutreffende Bezeichnung \"afrikanisches Rosenholz\", da Bubinga wie alle Gibourtia-Arten zur Familie der Hülsenfrüchtler gehört, während Rosenholz der Palisanderfamilie zuzurechnen ist.

Gibourtia-Arten erreichen Wuchshöhen von 20 bis 40, in Einzelfällen auch bis zu 50 Metern, und ihre gerade wachsenden Stämme können Längen von 25 Metern und Durchmesser von 1-2 Metern erreichen. Gibourtia-Arten bilden oft sogenannte Brettwurzeln aus. Dabei handelt es sich um sternförmig um den Stamm herum angeordnete rippenartige Wurzeln, die weit aus dem Erdboden herausragen und die dem Baum dadurch besondere Standfestigkeit in feuchten Böden geben. Im Falle der Gibourtia-Arten können diese für die Riesenbäume der Tropen typischen Brettwurzeln bis zu zweieinhalb Meter hoch werden.

Bubinga-Holz ist rot bis rot-violett und besitzt feine dunkle Adern. Zahlreiche Faserabweichungen schaffen ein individuelles Holzbild, allerdings ist Bubinga wegen seines unregelmäßigen Faserverlaufs auch anfällig für die Bildung von Querrissen und beulenartigen Verformungen, wie sie bei schlechter Verarbeitung entstehen können. Im verarbeiteten Zustand glänzt die Oberfläche des Bubinga-Holzes. Das dekorative Edelholz ist hart und schwer und lässt sich im getrockneten Zustand gut verarbeiten. Seit Jahrhunderten wird es vor allem für Möbelfurniere und andere hochwertige Verwendungen genutzt, darunter auch für exklusive Messergriffschalen.